T.C. Pfeiler

Band/Affiliation: T.C. Pfeiler World Jazz Organ Trio

Product: SK-2, SK-1, B3

 

Biografie T.C. Pfeiler – Stand Mai 2015

01.01.1958

(Prof. Ewald) T.C. Pfeiler wird in Salzburg, Österreich als Ewald Pfeiler geboren.

1966

Erste Berührung mit Rhythmik und Improvisation durch das ORFF-Institut Salzburg.

1973 – 1976

Die Eltern bestehen auf einer kaufmännische Ausbildung, bevor er sich seinem eigentlichen

Berufswunsch “Jazz-Organist” ganz widmen kann.

1973 – 1978

Mitglied der Salzburger Coverband „Up To Date“.

18. April 1978

Erstes und entscheidendes Treffen mit dem “Daddy” aller Jazz- Organisten Wild Bill Davis bei der Internationalen Jazzwoche Burghausen. Wild Bill Davis wird zum Freund, Mentor und zugleich wichtigstem Lehrer zu Beginn von T.C. Pfeilers Karriere.

Ab Sommer 1978

Erstes “regular working-trio” in der traditionellen Besetzung Hammond Orgel, Gitarre und Schlagzeug.

Ab 1979

Zusätzliches Studium in München: Komposition, Harmonielehre, Arrangement. Er besucht zudem Spezialkurse für Film-und Werbemusik.

1980

Europatournee mit Lionel Hamptons Bigband “Giants of Jazz” und Wild Bill Davis.

T.C. Pfeiler bekommt dabei Gelegenheit mit legendären Jazzgrößen zu spielen: Illinois Jacquet, Wallace Davenport, Cat Anderson, Joe Newman, Curtis Fuller, Arnett Cleophus Cobb und viele mehr.

Lionel Hampton und die Mitmusiker der Band verpassen ihm den Künstlernamen “T.C.”  in Anlehnung an “The Console” = Hammond Konsolenorgel, da sein eigentlicher Vorname “Ewald” für Amerikaner schwer bis gar nicht aussprechbar ist.

1980er Jahre

„T.C. Pfeiler – Hammond B3 Jazz Organist” wird zu einem untrennbaren Qualitätsbegriff.

Medien bezeichnen ihn schnell als “Hammond Guru” oder “Hammond Urgestein”.

Er wird zu Österreichs erstem, international bekannten Hammond Jazz-Organisten.

26. November 1987

Historisches Doppelkonzert mit Live Mitschnitt: Wild Bill Davis und T.C. Pfeiler spielen gleichzeitig auf zwei Hammond B3s, kongenial begleitet von Rudi Renger – Gitarre und Michael Honzak – Schlagzeug. Titel der LP: Wild Bill Davis / T.C.Pfeiler – 70th/30th Anniversary Live Concert.

Seit 1978

Unzählige Konzerte in Clubs und bei Festivals in ganz Europa und in den USA.

Plattenaufnahmen und Sessions, unter anderem mit Top-Stars der internationalen Jazz-, Funk – und Bluesszene wie Herb Ellis, Red Holloway, Jim Galloway, Spike Robinson, Frank Foster, Bill Elgart, Ken Peplowski, Maceo Parker, Jack McDuff (vierhändig auf einer Hammond B3 !), Peter O´Mara, sowie mit europäischen Spitzenmusikern wie Joe Nay, Carl O.Drewo, Harry Sokal, Joris Dudli, Mario Gonzi, Michael Honzak, Peter Legat, Louie Austen und vielen anderen.

T.C. Pfeiler leitet Blues und Mainstream Jazz-orientierte Trio-und Quartettbesetzungen.

Mitwirkung bei Schulkonzerten in Österreich seit den 1980er Jahren.

1997

Gründung von “T.C. Pfeiler´s Jazzid Funk” als “Band der Bandleader” in Wien.

Seit 2003

Auftritte zusammen mit seiner Partnerin und Produzentin „Miss“ Ulrike Muehlbachler am Schlagzeug mit dem Projekt “T.C. Pfeiler´s Hammond B3 Lounge”.

Seit 2008

“T.C. Pfeiler World Jazz Organ Trio” –  a new, global music language for everyone under the sun!

10. April 2008

T.C. Pfeiler wird im Wiener Palais Starhemberg für besondere Verdienste um die Republik Österreich im Bereich Kunst und Kultur (30 Jahre kontinuierliche und international erfolgreiche Arbeit als Jazz Organist und Komponist von tausenden Stücken mit dem Berufstitel „Professor“ ausgezeichnet.

Mai 2011

T.C. Pfeiler unterschreibt nach ausführlichen Tests des Hammond Sk2 Prototyps einen Endorservertrag bei Hammond-Suzuki Europe B.V. und setzt ab jetzt zusätzlich zur Hammond B3 auch das “Super-Leichtgewicht” Sk2 bei Live-Auftritten ein.

2014

T.C. Pfeiler komponierte bis heute über 6.500 Stücke! Dieses außergewöhnliche schöpferische Potential erschließt ihm bereits heute einen besonderen Platz im exklusiven Kreis der kreativsten national und international anerkannten Komponisten!

2014 & 2015

Neben den „regulären“ Produktionen von Alben im Bereich Jazz & Funk, wie z.B. mit dem Gitarristen Peter Legat – „Mr. Count Basic himself“ und seinem Sohn Max am Schlagzeug

nimmt T.C. Pfeiler nach über 40 Jahren mit seiner allerersten Formation „Up To Date (Reunion Band)“ endlich ein Album auf.

Jedes T.C. Pfeiler Projekt klingt großartig und sehr eigen!

Er lässt die Stile zu einem ganz eigenen Ausdruck verschmelzen.

Als ehemaliger Schüler von Wild Bill Davis legt er einerseits großen Wert auf die Pflege der Tradition der Hammond Orgel im Jazz, bemüht sich andrerseits aber auch intensiv um die Weiterentwicklung der aktuellen Tonsprache auf diesem schweren und schwierigen Instrument.

Nicht nur wenn er sein eigenes musikalisches Material interpretiert, klingt T.C. Pfeiler völlig anders als alle anderen Jazz-Organisten! Einem kreativen Jazzmusiker darf es nicht genügen, nur zu reproduzieren! Er sollte unbedingt auch seinen ganz persönlichen musikalischen Ausdruck haben! Das erst macht ihn unverwechselbar und einzigartig! T.C. Pfeiler gehört zu diesen Jazzmusikern!

Top