Michael Falkenstein

Michael Falkenstein begann bereits im Alter von vier Jahren mit dem Spiel von Tasteninstrumenten. Inspiriert dazu wurde er durch seine Eltern Klaus Maier (selbst Hammond-Spezialist und Lehrer für Physik, Englisch und Techik) und Heidi Maier (Speditionskauffrau mit eigenem Hammond-Studio & Orgel-Sammlung). Der japanische Konzernchef Mr. Suzuki entdeckte 1987 auf der internationalen Musikmesse in Frankfurt sein musikalisches und kaufmännisches Talent und engagierte ihn 1991 als Manager für die deutschsprachigen Länder der Firma Hammond.

( Hammond Chicago gehört seit 1987 zu Suzuki Corporation Japan ).

1995 traf Michael Falkenstein in Montreux zum ersten mal mit dem „King Of Soul“ James Brown zusammen, der ihn 1998 sogar persönlich in Setzingen (bei Ulm) besuchte bei einem Konzert in Frankfurt zum „Prince Of Soul“ schlug.

Im Jahr 2000 traf er zum ersten Mal Jimmy Smith zusammen mit dem ihn seitdem eine Freundschaft verbindet.

Seit 2002 ist Michael Falkenstein (in dessen Personalausweis inzwischen auch noch der Künstlername „Mike Hammond“ zu lesen ist) für HAMMOND EUROPA tätig und gibt neben seiner kaufmännischen Tätigkeit in Deutschland und Österreich Konzerte in allen Ländern. Er sieht es als seine Aufgabe an, dass Wissen um diese Instrumente weiterzugeben und hält auch Seminare und Workshops ab.

Michael Falkenstein sieht Musik als einen Teil des Lebens, als eine universelle Sprache. Sein Anliegen ist es, Verständnis zwischen verschiedensten Menschen zu schaffen. Er liebt es Extreme zueinander zu führen. So will er aufzeigen, dass durch Verständnis, Respekt, Achtung und Interesse für das Denken und Fühlen des Anderen Freundschaft entstehen kann. Falkenstein sieht im kulturellen Verfall in den Medien den Grund für den Werteverfall in der Gesellschaft. Durch seine eigene positive Art und Energie will Michael Falkenstein die Menschen zum Nachdenken anregen um wirkliche innere Lebensfreude zu gewinnen.

Top